Einfache Babydecke

Rosa Babydecke einfach häkeln

Es braucht so wenig, wenn man ein schönes Garn hat. In diesem Fall haben das furzende Einhorn und ich uns mit Rico Fashion Jersey ausgetobt. Nachdem ich das Papiergarn durch den Kakao gezogen habe, muss ich jetzt ja auch mal ein Produkt lobend erwähnen.

Bei dem Jersey-Garn handelt sich um einen runden Faden, genauer um ein gestricktes Bändchen aus 64% Baumwolle und 36% Polyamid. In halben Stäbchen BLO ergibt das Garn ein schönes Rippenmuster, das sich hervorragend für eine Babydecke eignet. Dank des hohen Baumwollanteils ist es fluffig und wärmend, dank des losen Maschenbildes atmungsaktiv und aufgrund des Poly-Anteils gut zu waschen. Mehr muss eine Babydecke ja auch nicht können.

Im oberen Drittel der Decke habe ich die Reihen jeweils schrittweise abgenommen, um im Anschluss diesen Teil mit einer üppigen Pikotkante zu verzieren. Das sieht dann auch später übergeschlagen im Sitzsack noch nett aus, ohne dass sich die Kante um Babys Zehen wickelt.

Ich persönlich kann mir das Garn auch gut für einen Pulli vorstellen. Da es aber sehr voluminös ist und das Häkelstück ab einer gewissen Größe arg an der Nadel zu ziehen beginnt, empfehle ich euch einfache Muster und nicht zu wilde Experimente. Die bestellbaren Farben würde ich als eher weichgespült bezeichnen. Aber grundsätzlich kann man schon was mit dem Garn anfangen. Und gerade Sommertags mag man durch die warmen Finger keine Wolle laufen lassen – wenn ihr wisst, was ich meine.

Gehäkelte Babydecke mit Pikot-Kante

Baby Schnabeltier Pattern

SchnabeltierAuf mehrfachen Wunsch haben das furzende Einhorn und ich uns heute hingesetzt und die Anleitung zum Baby Schnabeltier versucht zusammen zu schreiben. Das war schwieriger als gedacht, weil die Notizen a) zwischenzeitlich in Kaffee ertränkt worden waren und b) auch mittendrin aufhörten… Hätte ich das Original nicht vor wenigen Wochen abgegeben, wäre es bestimmt auch einfacher gewesen. Dann hätte ich einfach die Stiche nachzählen können. Aber so haben wir uns ziemlich einen abgebrochen. Wir hoffen, dass es trotzdem reicht und kleine Fehler großzügig von den Nachhäklern übersehen und eigenständig korrigiert werden. Weiterlesen

Kakteen Nadelkissen

 

Damit die Stecknadeln nicht immer in der kleinen Dose in meinem Handarbeitskörbchen vor sich hingammeln, habe ich ihnen ein neues Zuhause gehäkelt. Schmuckes Blümchen auf den Kaktus, Nadeln rein, fertig!
Die netten Rippen entstehen, falls ihr es nicht wisst, wenn man immer in die hintere Masche einsticht, während man in Reihen arbeitet. Der entstandene Lappen wird an der kurzen Kante zusammengenäht oder gehäkelt. Je nachdem wonach euch ist. Dann einfach mit Nadel und Faden an der langen Kante entlang, fest ziehen, damit sich die Röhre auf der ersten Seite schließt. Genauso bei der gegenüberliegenden langen Kante verfahren und füllen, bevor man die entstandene Kugel schließt. Damit die Kakteen ein gewisses Eigengewicht haben, sind die Töpfe wieder mit Ton gefüllt, was ich bei den Geschenken mit Herz schon beschrieben habe.

Kakteen häkeln

Eigentlich sollten diese drei der Anfang einer ganzen Galerie von Kakteen und Sukkulenten werden. So wie man sie zahlreich auf Pinterest findet. Große Schalen, die überquellen vor gehäkelten Kakteen. Aber ich muss sagen, nach diesen dreien reicht es mir. So faszinierend ist es nicht, und die Vorstellung wochenlang an einer Schale Kakteen zu arbeiten, verschreckt das furzende Einhorn. Ich freue mich also, über meine neuen Nadelkissen und lege das andere Vorhaben zu den Akten…

Bambi

Bambi

Da ich endlich weiß, wie man aus vier Beinen einen Körper zaubert, musst ich dringend ein Projekt angehen, das dem furzenden Einhorn schon lange unter den Hufen brannte: Ein Bambi. Grazil, flauschig, niedlich.
Die ersten Versuche liegen schon ein Jahr zurück. Da mussten wir aber immer wieder aufgeben, weil Körper und Beine nicht zusammenpassen wollten. Aus Einzelteilen gefertigt, sah das Kitz einfach unförmig aus. Die Beine wirkten angeschraubt und der Rücken war nicht elegant geschwungen, sondern sah eher klobig aus. Mit der richtigen Technik war es dann aber ganz einfach:

Die Beine sind mit Pfeifenreinigern gestopft, damit es sicher steht und das Bein so entzückend anwinkeln kann wie das Disney Vorbild. Bis auf die Ohren und das Schwänzchen ist alles aus „einem Stück“ gefertigt. Während mich die Größe des Lamas eher entnervt hat – die einzelnen Runden hatten einfach zu viele Maschen, habe ich das Bambi bewußt klein gehalten. A) ist das niedlicher, B) geht es schneller. Hach, wie ich mich über mein Bambi freue!

Bambi haekeln

 

Lama mit Orientierungsschwierigkeiten

Da bin ich letztens über meinen Schatten gesprungen und habe ein Pattern gekauft: Llama Amigurumi pattern by Julie Chen. Unfassbar, ich weiß, aber von alleine habe ich diese Figuren, die „in einem Stück gefertigt werden“, nicht hinbekommen. Aus zwei Beinen den Rumpf eines Püppchen fertigen – kein Problem. Aus vier Beinen den Körper hinbekommen, ohne sie einzeln zu fertigen und an den Körper zu nähen – für mich ohne Anleitung ein Ding der Unmöglichkeit!

Keines meiner Bücher konnte mir weiterhelfen. Die Technik war einfach nicht zu finden. Also habe ich schweren Herzens ein paar Dollar investiert und mich an das Lama gemacht. Endlich weiß ich, dass zwischen den zwei Beinpaaren ein Steg gehört, der Rücken halb geschlossen wird und der Hals dann aus der verbliebenen Öffnung entsteht. Ja, so kann man arbeiten.

Aber wie ihr seht, bin ich beim Übergang von den Beinen zum Laib einmal ordentlich mit der Richtung durcheinander gekommen. Als es mir auffiel, war ich schon vier Runden weiter, weshalb ich keine Lust hatte, alles wieder aufzuribbeln. Das ist bei einem Erstlingswerk nicht so fürchterlich tragisch, wie ich finde. Und mit der farbenfrohen Decke fällt es auch gar nicht mehr so ins Gewicht. Ich mag mein Lama. Und kann endlich aus vier Beinen den Körper häkeln: Freut euch also auf weitere vierbeinige Geschöpfe.

Lama

Dancing Groot

Header-Groot

„Guardians of the Galaxy“ sagt euch wahrscheinlich so viel wie mir – nämlich nix. Aber wie Twinkie Chan ganz richtig feststellt, wir alle brauchen einen Baby-Baumgeist oder Baby Groot. So ein fantastisches kleines Kerlchen, das tanzt, zappelt und einfach gute Laune verbreitet, wenn man ihn nur anschaut:

groot_turns

Ich finde die Anleitung echt gut, habe sie dekorativ aber stark abgewandelt. Das von mir gewählte Garn war sehr dünn und so vertrug der Groot noch etwas Moos. Auf Facebook gibt es übrigens das Video, das dankenswerterweise von meinem Lieblingsmitbewohner vertont wurde.

Der kleine Kerl wohnt jetzt bei mir unter einer Glasglocke im Bücherregal, aber vorher durfte er ein wenig auf unserem Freisitz posieren…

Groots

 

Annette Ameise

Kleine gehäkelte Ameise

So ein schöner sommerlicher Tag. Alles grünt, blüht und überall tauchen diese kleinen Sandhügel auf, wo scharen williger Arbeiter unermüdlich umherwimmeln und einem ein schlechtes Gewissen machen, dass man selber faul in der Hängematte liegt.

Aber so faul war ich gar nicht. Immerhin habe ich nach der Anleitung der wunderbaren Jackie diese Homage die Ameisen gehäkelt.
Das reicht auch. Jetzt lege ich wieder die Füße hoch und genieße das traumhafte Wetter.
Laßt es euch ebenfalls gut gehen!

 

Da rasselt das Glühwürmchen

Als Kind hatte ich ein Glühwürmchen-Kuscheltier, dass ich heiß und innig geliebt habe. Es hatte ein großes Plastikgesicht, das leuchtete, wenn Batterien eingesetzt waren. Ich fand es super.
Das war meine Inspiration für diese Rassel. Klein, schnuffelig, mit knubbeligen Armen und Schlafmütze. Die ähnlichen Grüntöne harmonieren meines Erachtens gut und sind absolut genderneutral, aber es spricht ja auch nichts dagegen andere Farben zu verwenden. Basis der Figur ist die Schmetterlingsrassel, deren Anleitung das furzende Einhorn euch jüngst aufgeschrieben hat. Weiterlesen