Kakteen Nadelkissen

 

Damit die Stecknadeln nicht immer in der kleinen Dose in meinem Handarbeitskörbchen vor sich hingammeln, habe ich ihnen ein neues Zuhause gehäkelt. Schmuckes Blümchen auf den Kaktus, Nadeln rein, fertig!
Die netten Rippen entstehen, falls ihr es nicht wisst, wenn man immer in die hintere Masche einsticht, während man in Reihen arbeitet. Der entstandene Lappen wird an der kurzen Kante zusammengenäht oder gehäkelt. Je nachdem wonach euch ist. Dann einfach mit Nadel und Faden an der langen Kante entlang, fest ziehen, damit sich die Röhre auf der ersten Seite schließt. Genauso bei der gegenüberliegenden langen Kante verfahren und füllen, bevor man die entstandene Kugel schließt. Damit die Kakteen ein gewisses Eigengewicht haben, sind die Töpfe wieder mit Ton gefüllt, was ich bei den Geschenken mit Herz schon beschrieben habe.

Kakteen häkeln

Eigentlich sollten diese drei der Anfang einer ganzen Galerie von Kakteen und Sukkulenten werden. So wie man sie zahlreich auf Pinterest findet. Große Schalen, die überquellen vor gehäkelten Kakteen. Aber ich muss sagen, nach diesen dreien reicht es mir. So faszinierend ist es nicht, und die Vorstellung wochenlang an einer Schale Kakteen zu arbeiten, verschreckt das furzende Einhorn. Ich freue mich also, über meine neuen Nadelkissen und lege das andere Vorhaben zu den Akten…

Der Frühling zieht ein…

Jedes Jahr freue ich mich darauf, die ersten Korkenzieherweiden, Kirschblütenzweige und Weidenkätzchen ins Haus zu holen. Aber der Sumpf, der sich manchmal schon nach Tagen oder Stunden in der Vase bildet, ist mir ein Graus. Die letzten Jahre habe ich dann die Zweige in regelmäßigen Abständen aus der Vase gehievt, die gesamte Wohnung voll gekrümelt und die Vase sowie Zweige abgewaschen, damit wenigstens zwei/drei Tage das ganze wieder gut aussah. Erst in diesem Jahr bin ich darauf gekommen, die klaren Vasen einfach zu umhäkeln.

vorher-nachher

Weiterlesen

Weihnachtsdeko schnell gemacht

Weihnachtsdeko-2

Da mir dieses Jahr die Weihnachtsdekoration in den Läden nicht hundertprozentig zusagt, mache ich sie kurzerhand selber. Grünes, rotes, weißes Garn ist vorrätig. Nadeln sowieso und ein paar Glöckchen und Schlüsselringe hat man auch rumfliegen.

Ich habe diverse Kränze nachgehäkelt, die Pinterest ausgespuckt hat auf die Suche nach „crochet, xmas, decoration“. Am besten hat mir aber der schlichte, einfarbige Kranz mit rotem Zierband gefallen. Und das Beste daran: Es geht auch noch richtig schnell. Einmal mit festen Maschen um den Schlüsselring, Kreis schließen und dann im Wechsel drei Stäbchen in die nächstverfügbare Masche, Luftmasche, Kettmasche, Kettmasche, Luftmasche und weiter mit im Text. Aber seht selbst:

Und nicht wundern, ich mache komische Stäbchen. Also nicht verwirren lassen! Ohne Zeitraffer dauert es ca. 10 Minuten einen Kranz zu machen. Jedes Werk ist ein überschaubares Projekt und ich freue mich schon jetzt darauf in Frühlingsfarben einen Osterstrauch mit derselben Methode zu gestalten. Da geht noch was.