Dadadadadada Dadadadadada Ducklings

Ducklingssidebyside

Bald ist es wieder soweit: Im Park und am Weiher begegnen einem diese unfassbar niedlichen, flauschigen Entlein. Die mit wippendem Bürzel ihrer Mama überall hin folgen und fröhlich schnattern. Da ich das kaum erwarten kann, habe ich mich direkt nach den Osterhäschen an dieses Projekt begeben und diesmal auch gleich mitgeschrieben, um das Pattern mit euch teilen zu können.

Die Entlein gibt es in zwei Größen, was vor allem dem Umstand geschuldet ist, dass ich die Proportionen von Kopf und Körper beim ersten Versuch falsch berechnet habe. Aber ihr könnt ja selbst entscheiden, ob ihr ein winziges Entlein oder ein kleines Entlein haben wollt. Vielleicht macht ihr es auch einfach von den Augen abhängig, die ihr noch vorrätig habt. Das winzige Entlein verträgt Augen bis zu 4 mm. Das größere hat 8 mm Augen. Ich habe hier Halbperlenaufkleber verwendet, da Einnähen mir in diesem Fall zu frickelig war.

Jedes Entlein besteht aus 5 Teilen (Kopf, Schnabel, Paddelfüße, Körper und Flügel). Ich habe dasselbe Schurwollgarn wie bei den Osterhäschen verwendet – also Stärke 3-4 mit einer 2,5 Nadel verarbeitet. Jedes andere Garn wird aber auch funktionieren, weil keine besondere Steifigkeit erforderlich ist. Schnabel und Füße sind aus mercerisiertem Baumwollgarn der Stärke 2-3 mit einer 2,0 Nadel verarbeitet. Versucht immer eine Nadel kleiner bzw. das Garn für Schnabel und Füße eine Stärke feiner zu nehmen als die restlichen Teile, damit ihr einen entsprechenden Kontrast erzielt.

Damit eure Entlein nicht kopflastig vornüber kippen, achtet beim Füllen des Körpers darauf, dass der Hauptteil des Füllmaterials in Richtung Bürzel wandert. Und auch wenn es euch merkwürdig erscheint: Die Flügel der winzigen Ente sind absichtlich größer als die der kleinen. Verwendet bitte die angezeigten Flügel. Meine Experimente haben nämlich gezeigt, dass der Kopf sonst nicht ausreichend Gegengewicht hat, um ohne Fummeln in sich ruhend zu stehen.

Jetzt aber zur Anleitung:

Weiterlesen

Monochrome Pastell-Häschen

Pastelhäschen_Landscape
Ostern kann kommen, die Deko steht. Dieses Jahr kommen sie in wunderbaren Pastellfarben daher: helles Gelb, zartes Rosa, pudriges Lila gepaart mit dezentem Fuchsia. Die pastellenen Häschen benötigen wenig Material, sind schnell gemacht und lassen sich locker bei einem Kaffeeklatsch in der Sonne weghäkeln.

Pastelhäschen_nest
Das Pattern ist denkbar einfach und aus meiner eigenen Feder.

Weiterlesen

Frida Kahlo

Pünktlich zum Weltfrauentag bin ich fertig geworden mit der niedlichen Version einer starken Frau.
fridak-around

Frida stammt aus meiner eigenen Feder, ist ca. 17 cm groß und trägt unter ihrem typischen roten Tuch ein gelb-blaues Kleid mit grünem Gürtel und orangener Spitzenborte am Rocksaum. Unsere Lieblings-Mono-Augenbrauen-Trägerin wirkt trotz voluminösem Dutt recht niedlich, was ich jetzt mal dem üppigen Blumenkranz im Haar zuschreibe, denn ohne erinnerte sie ein wenig an eine strenge Gouvernante.

Ich hoffe, Sie gefällt euch und ihr habt alle einen wunderbaren Weltfrauentag!

How to – Seeanemone und Korallen

Seeanemonen-Howto-intro

Da ich – wie schon erwähnt – gar nicht einsehe für gehäkelte Algen und Anemonen Geld auszugeben, will ich heute mit euch die denkbar einfache Anleitung aus meiner Feder teilen.

Die mittig platzierte Anemone (siehe Bild oben links und mitte) besteht aus zwei Teilen: Einer beigen Kugel, die aber nur zu zweidrittel gefüllt wird, damit man sie leicht dem Untergrund anpassen kann, und einem hellbeigen Deckel. Der Deckel wellt und wölbt sich ansprechend. Der Trick besteht darin in Runden zu arbeiten und immer arhythmisch Maschen zu verdoppeln, nachdem das erste drittel ganz brav regelmäßig und plan auf die gewünschte Größe gebracht wurde, was sich natürlich an eurer dunkleren Ausgangskugel orientiert. Danach hatte ich das beste Ergebnis bei folgendem Rhythmus:
*sc, inc*, *2sc, inc*, *3sc, inc*, *4sc, inc*,*2sc, inc*, *3sc, inc*, *4sc, inc*,*5sc, inc*, *3sc, inc*, *4sc, inc*, *5sc, inc* usw. bi zur gewünschten Größe. Der Deckel sollte min. 3 cm über die Kugel hinausragen, damit man auch von den Wellen was hat. Für die Befestigung reichen wenige Stiche in der Mitte der Objekte.

SeeAnemone_Howto

 

Für die weiteren Seeanemonen und Korallen suchte ich mir zuerst einen passenden Satz Farben heraus. Da meine Fische/Seepferdchen bereits recht bunt geworden waren, blieb ich im mittleren Grünbereich und nahm ein mildes Gelb als Akzentfarbe.

Die blumenkohlartige Koralle besteht aus einem runden Kern (nicht abgebildet) auf den Fächerartig die (links zu sehenden) zweifarbigen Blätter aufgebracht werden. Die jeweiligen Fächer solltet ihr farblich variieren, damit später ein zufälliges Muster entsteht, das übrigens sämtliche Fehlhäkeleien verzeiht. Also bitte nicht ribbeln, wenn ihr das Gefühl habt, das passt so nicht, sondern einfach weiterhäkeln. „Das soll so. Das ist in der Natur auch nicht anders“, sei eure Antwort, sollte sich jemals jemand erdreisten euch darauf anzusprechen…

Weiterlesen

Mein gehäkeltes Unterwasser

Zugegeben: Ein gehäkeltes Aquarium ist nichts, worauf die Welt gewartet hat. Aber was soll man denn bitte mit den gehäkelten Goldfischen und Seepferdchen sonst machen?!
Das Seepferdchen habe ich einem freiverfügbaren Pattern entlehnt. Hier und da ein paar kleine Änderungen vorgenommen und die Größe dem ebenfalls als Free-Ravelry-Download erhältlichen Goldfisch angepasst. Der Rest ist von mir. Was besonders dem Umstand geschuldet ist, dass ich es einfach nicht einsehe für die Anleitung zu einer Häkelanemone Geld auszugeben.

Aquarium-Drehteller

Weiterlesen