Ungeheuer zum liebhaben


Letzte Woche war noch Sommer, jetzt ist definitiv Herbst. Es regnet seit dem Aufstehen. Da bereits jetzt alle stöhnen, will ich euch mit dem kleinen Seeungeheuer erfreuen. Dank seiner schottischen Abstimmung ist es Kälte und Nässe gewohnt. Das Nessie Pattern ist unglaublich detailliert und wirklich gut geschrieben. Ich kann es euch nur ans Herz legen.

Der hübsche Schwung im Halsbereich entsteht durch die Füllung mit Pfeifenreinigern. Ineinander verdreht geben sie dem gehäkelten genug Steifigkeit, um den Kopf zu tragen und den Hals dynamischen zu formen. Damit euch beim Füllen der Figur nicht irgendwann die Metallspitzen in die Finger stechen, empfehle ich, die Enden einzudrehen und an den Enden jeweils eine Schlaufe zu Formen, die dann mit Wattefüllung umgeben solide verankert werden können. So verrutscht euch der Pfeifenreiniger auch nicht beim Weiterhäkeln. Die Nackenfalten habe ich mit wenigen Stichen fixiert. Beim Schwanz lohnt es sich besonders, der Anleitung genau zu folgen, da die geschwungene Form gehäkelt wird und nicht anschließend geformt wird. Geübte Finger schaffen Nessie in guter Spielfilmlänge.
Nessie_3
Wie ihr seht, ist Nessie nicht wirklich ein Seeungeheuer, sonder vielmehr ein Kuschelmonster. Aber bei der Wahl des Schals kam dann doch die schottische Herkunft durch.

Also macht’s euch kuschelig dies‘ Wochenende!

 

Häkeln fürs Great Barrier Reef

Politisch inkorrekt kann das furzende Einhorn schon, aber heute wird es auch mal politisch aktiv und häkelt für die gute Sache: Der WWF ruft zum Häkeln für das Great Barrier Reef auf!

Damit ihr nicht auf die grausige Anleitung von MyBoshi zurückgreifen müsst, versorge ich euch auch nachstehend mit der Anleitung für meine kleine Meeresschildkröte. Dafür braucht ihr mit geübten Händen maximal ein Stündchen und nur ganz wenig Material. Bis zum 25ten Juni freuen sie sich über Zusendungen.
Weiterlesen

Meermenschen

Die Idee zu den Meermenschen kam mir, als ich die Perücke für die Kräuterelfe knüpfte und mehr als angetan war von dem grünen Garn, das sich fantastisch verarbeiten ließ. Das Pattern stammt aus meiner eigenen Feder, da ich ausnahmsweise mal genau wußte, wie sie aussehen sollten/wie groß sie werden sollten und vor welcher Kulisse ich sie haben wollte.
Seapeople-bookSeapeople-underwater
Besonders happy bin ich darüber, dass ich endlich den Fehlkauf-Glitter-Nagellack einsetzen konnte, der den Meermann glatt zum Poseidon erhebt. Bei der kleinen Meerjungfrau habe ich – statt Wimpern aufzusticken – einzelne Fäden eingezogen und diese mit etwas Kleber fixiert. Das nächste Mal nehme ich dazu lieber eine Pinzette, denn meine Finger waren einen Tag lang taub vom Kleber und leicht angefusselt. Aber der Augenaufschlag war es wert, oder?!

How to – Seeanemone und Korallen

Seeanemonen-Howto-intro

Da ich – wie schon erwähnt – gar nicht einsehe für gehäkelte Algen und Anemonen Geld auszugeben, will ich heute mit euch die denkbar einfache Anleitung aus meiner Feder teilen.

Die mittig platzierte Anemone (siehe Bild oben links und mitte) besteht aus zwei Teilen: Einer beigen Kugel, die aber nur zu zweidrittel gefüllt wird, damit man sie leicht dem Untergrund anpassen kann, und einem hellbeigen Deckel. Der Deckel wellt und wölbt sich ansprechend. Der Trick besteht darin in Runden zu arbeiten und immer arhythmisch Maschen zu verdoppeln, nachdem das erste drittel ganz brav regelmäßig und plan auf die gewünschte Größe gebracht wurde, was sich natürlich an eurer dunkleren Ausgangskugel orientiert. Danach hatte ich das beste Ergebnis bei folgendem Rhythmus:
*sc, inc*, *2sc, inc*, *3sc, inc*, *4sc, inc*,*2sc, inc*, *3sc, inc*, *4sc, inc*,*5sc, inc*, *3sc, inc*, *4sc, inc*, *5sc, inc* usw. bi zur gewünschten Größe. Der Deckel sollte min. 3 cm über die Kugel hinausragen, damit man auch von den Wellen was hat. Für die Befestigung reichen wenige Stiche in der Mitte der Objekte.

SeeAnemone_Howto

 

Für die weiteren Seeanemonen und Korallen suchte ich mir zuerst einen passenden Satz Farben heraus. Da meine Fische/Seepferdchen bereits recht bunt geworden waren, blieb ich im mittleren Grünbereich und nahm ein mildes Gelb als Akzentfarbe.

Die blumenkohlartige Koralle besteht aus einem runden Kern (nicht abgebildet) auf den Fächerartig die (links zu sehenden) zweifarbigen Blätter aufgebracht werden. Die jeweiligen Fächer solltet ihr farblich variieren, damit später ein zufälliges Muster entsteht, das übrigens sämtliche Fehlhäkeleien verzeiht. Also bitte nicht ribbeln, wenn ihr das Gefühl habt, das passt so nicht, sondern einfach weiterhäkeln. „Das soll so. Das ist in der Natur auch nicht anders“, sei eure Antwort, sollte sich jemals jemand erdreisten euch darauf anzusprechen…

Weiterlesen

Mein gehäkeltes Unterwasser

Zugegeben: Ein gehäkeltes Aquarium ist nichts, worauf die Welt gewartet hat. Aber was soll man denn bitte mit den gehäkelten Goldfischen und Seepferdchen sonst machen?!
Das Seepferdchen habe ich einem freiverfügbaren Pattern entlehnt. Hier und da ein paar kleine Änderungen vorgenommen und die Größe dem ebenfalls als Free-Ravelry-Download erhältlichen Goldfisch angepasst. Der Rest ist von mir. Was besonders dem Umstand geschuldet ist, dass ich es einfach nicht einsehe für die Anleitung zu einer Häkelanemone Geld auszugeben.

Aquarium-Drehteller

Weiterlesen